24. August 2021

Lockdown-Regierung braucht 18 Monate, um von „Inzidenz“ abzurücken

Lockdown-Regierung braucht 18 Monate, um von „Inzidenz“ abzurücken

Von Anfang an war die „Inzidenz“ der falsche Maßstab. Das alleinige Abstellen auf die im Grunde nichtssagenden Inzidenzwerte habe ich seit etlichen Monaten immer wieder öffentlich kritisiert. Im April diesen Jahres habe ich deswegen eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht.

Der Inzidenz-Wert ist nur die wenig aussagekräftige, tägliche Melderate positiver PCR-Testergebnisse. Ein positives Testergebnis ist noch lange keine Erkrankung. Ein positives Testergebnis sagt auch nichts darüber aus, ob Getestete das Coronavirus übertragen können [1]. Genau darauf aber stützte und stützt sich die rechtswidrige Abschaffung von Grund- und Freiheitsrechten!

Viel bohrende Kritik und 18 Monate hat es gebraucht, bis Lockdown-Kanzlerin Merkel (CDU) und Bankkaufmann Jens Spahn (CDU-Gesundheitsminister) einsichtig wurden. Auch Markus Söder (CSU), der bis vor Kurzem mit immer strengeren Inzidenzwerten die bayerische Bevölkerung malträtiert hat, will jetzt von den Inzidenzwerten abrücken. Nun soll die Anzahl der Krankenhauseinlieferungen ausschlaggebend sein.

Auch wenn die Anzahl der Einlieferungen die ganze Zeit der Maßstab gewesen wäre, hätten wir keinen einzigen Tag in den Lockdown gehen müssen! Denn das deutsche Gesundheitssystem war nie an der Grenze der Belastbarkeit. Das bestätigt selbst das Bundesgesundheitsministerium und schreibt, dass „die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat.“ [2].

Übrigens: Im Landkreis Fulda befindet sich ein einziger Corona-Patient (ohne Beatmung) auf der Intensivstation. Im Vogelsbergkreis: Null Corona-Patienten [3].

Mit der AfD habe ich schon immer die Corona-Hysterie und den Panik-Modus der Regierenden kritisiert. Wir müssen zurück zur normalen Unterscheidung zwischen „gesund“ oder „krank“. Zurück zu einem normalen Deutschland.

[1] https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/neue-corona-studie-pcr-tests-keine-grundlage-fuer-politische-massnahmen-76823868.bild.html?fbclid=IwAR2lxx1Ahp4TI_2m5tQxlf4SVB6d7F7Y08uiGRbwP37akQmZbz02KHfvyxY

[2] https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/2-quartal/corona-gutachten-beirat-bmg.html

[3] https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

Teilen

Weitere Beiträge

Zurück zum ganz normalen Leben

Zurück zum ganz normalen Leben: Ziel aller Maßnahmen muss Ende aller Maßnahmen sein! In England wurde der „Freedom Day“ gefeiert....

Bei einer AfD-Bundesregierung: Jeder Bürger um 6.000 Euro wohlhabender!

Was wäre, wenn die AfD unser Land regieren würde? Diese Frage beantwortet die neueste Studie des Instituts für Marktintegration und...
Alle Beiträge anzeigen
Rundbrief
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2021 Martin Hohmann MdB.
magnifiercrossmenu